P-Konto eröffnen

Konto eröffnen

Das P Konto ist eigentlich ein Girokonto. Die Besonderheit ist, dass sämtliche Zahlungseingänge, gleich, woher diese stammen, bis zu einer gewissen Höhe einem Pfändungsschutz unterliegen. Es ist sowohl für Privatperson wie auch für Selbstständige geeignet. Über den geschützten Betrag können Sie jeden Monat frei verfügen, ohne dass weitere Formalitäten notwendig oder Fristen einzuhalten wären. Pro Person darf nur ein P Konto geführt werden, zu Kontrollzwecken wird dieses der Schufa gemeldet.

P-Konto im Überblick

  • Anbieter
  • Vorteile
  • Konto eröffnen
  • Gebühren und Zinsen
  • Pfändungsschutz

Wo kann ein P Konto eröffnet werden?

Da es sich um eine besondere Form des Girokontos handelt, können Sie grundsätzlich bei jedem Kreditinstitut ein P Konto beantragen. Diese sind zwar nicht dazu verpflichtet, ein Girokonto zu eröffnen, wohl aber müssen sie per Gesetz seit dem 01. Juli 2010 ein bestehendes Girokonto auf Ihren Antrag hin in ein P Konto umwandeln. Entsprechende Formulare halten die Kreditinstitute bereit.

Vorteile des P Kontos

  • Teilnahme am bargeldlosen Zahlungsverkehr
  • Keine Einschränkungen in der Lebensführung
  • Verfügungen sind trotz eines Pfändungs- und Überweisungsbeschlusses möglich
  • Auch für Selbstständige eine Lösung

Ein P Konto eröffnen

Ein P Konto eröffnen Sie, indem Sie unter Vorlage Ihres Ausweises ein Girokonto eröffnen und, nachdem dieses Konto besteht, einen Antrag auf Umwandlung in ein P Konto stellen. Einige Banken ermöglichen dies auch gleich mit der Kontoeröffnung. Sie können jedoch mit dem Antrag bedenkenlos warten, bis tatsächlich eine Pfändung vorliegt, denn ab Eingang des Pfändungs- und Überweisungsbeschlusses haben Sie 4 Wochen Zeit, die Umwandlung zu beantragen. Das Kreditinstitut muss die Umstellung innerhalb 4 Werktagen ab Antragseingang vornehmen.

Gebühren und Zinsen

Es fallen die Kontoführungsgebühren des Kreditinstituts und gegebenenfalls Gebühren für weitere Leistungen an. Die Höhe der Gebühren und einer eventuellen Guthabenverzinsung regeln die Kreditinstitute individuell.

Pfändungsschutz

Der Pfändungsschutz gilt bei einer alleinstehenden Person ohne Kinder für monatliche Zahlungseingänge bis zu einer Höhe von 985,15 Euro. Höhere Pfändungsfreibeträge, beispielsweise wenn Unterhaltspflichten bestehen, müssen unter Vorlage geeigneter Formulare einmalig beantragt werden. Wird der pfändungsfreie Betrag in einem Monat nicht voll ausgeschöpft, erhöht der Restbetrag den Pfändungsschutz des Folgemonats.

Mehr:
Voraussetzungen | Kosten | Einlagensicherung | Girokonto | Tagesgeldkonto | Festgeldkonto | P Konto | Guthabenkonto | Sparkonto